Sie sind hier: FOKUS > Fokus > Archiv > Sommer/Herbst 2009
Sommer/Herbst 2009summer/fall 2009
3.8.2020 : 16:57 : +0200

Protektionismus

Global Trade Alert provides real-time information on state measures taken during the current global downturn that are likely to affect foreign commerce. It goes beyond other monitoring initiatives by identifying the trading partners likely to be harmed by these measures.

Ausländische Güter am chinesischen Markt verkaufen: Unüberwindbare Hindernisse

Ungeachtet weitreichender Hoffnungen, daß China helfen kann, die Welt aus der Rezession herauszuführen,ist es für Ausländer genauso mühsam wie bisher, Geschäfte im Reich der Mitte zu machen. (In English)

The economist

 

Kanada drängt auf Beseitungung der Herkunftsbezeichnung bei Lebensmitteln

Ausgelöst durch den Handelsstreit mit den USA drängt Canada die WTO gegen das US-amerikanische Gesetz über die Herkunftsbezeichnung von Lebensmitteln vorzugehen. (In English)

International Herald Tribune

Bürokraten auf den Barrikaden. Der steinige Weg zu freiem Welthandel

Buchbesprechung: In seinem Buch "Misadventures of the Most Favored Nations"

zeigt sich Paul Blutstein, ein früherer Reporter der "Washigton Post" nicht sehr optimistisch über die Erfolge der WTO. (In English)

Wall Street Journal

Bedrohung für den Welthandel durch G20 Nationen

Seit Beginn der Rezession wurde von Ökonomen der Gefahr des Prodektionismus erhöht Aufmerksamkeit gewidmet. Und tatsächlich haben zahlreiche Regierungen, die G20 Staaten eingeschlossen, protektionistische Massnahmen eingeführt. Es wäre an der Zeit, handelshemmende Massnahmen zu unterbinden bzw. rückgängig zu machen. (In English)

voxeu

Keynes im eigene Land, Smith jenseits der Grenzen. (in English)

Politiker aus der ganzen Welt versuchen im Konsens gegen die globale Wirtschaftskrise vorzugehen: Keynes im eigene Land, Smith jenseits der Grenzen. Es herrscht die Meinung, dass staatliche Intervention für die eigene Wirtschaft notwendig ist, aber international freier Handel die Voraussetzung für den wirtschaftlichen Aufschwung sei. (in English)

Wall Street Journal

Handelsgespräche werden fortgesetzt, aber es bleiben Meinungsverschiedenheiten (In English)

Minister betonten am Freitag, dass die Gespräche über internationale Handelsbeziehungen fortgesetzt werden, auch wenn deutlich wurde, dass die Positionen der USA und zahlreicher Entwicklungsländer bei heiklen Fragen noch weit auseinandergehen. (In English)

International Herald Tribune

Nur wenige glauben an Fortschritte bei den Doha WTO Gesprächen (In English)

Das erste Treffen der Obama Administration mit den internationalen Handelsministern zeigt die Widerstände der US Regierung auf, gegen die Widerstände im eigenen Land für globale Verhandlungen über Freihandel einzutreten. (in English)

Wall Street Journal

Subventionen: Papierindustrie in der doppelten „Förderfalle“

Subventionspolitik der USA und Kanadas schädigt Österreichs Papiererzeuger.

Die Presse

Handelsschranken: Streit um Chinas Medienmarkt

China setzt sich gegen ein Urteil der Welthandelsorganisation zur Wehr. Demnach muss Peking künftig Bücher, CDs und DVDs ins Land lassen.

Financial Times Deutschland

Protektionismus aufgedeckt

Eine neue Datenbank zeigt Gefahren für den Handel auf. (in English)

Wall Street Journal

China initiiert WTO-Beschwerde um US und EU Märkte offen zu halten

China hat ein formelles Beschwerdeverfahren bei der Welthandelsorganisation eingeleitet um die von der Europäischen Union und den USA eingeführten Handelsbarrieren zu beseitigen.

(in Englisch)

Wall Street Journal

Internationale Banken

‘Too big to fail’ ist eine zu dumme Idee um an ihr fest zu halten

John Kay erklärt warum die Bankenrettungen in dieser Krise nicht die letzten gewesen sein könnten (in English).

Financial Times

Warum hat die Wirtschaftswissenschaft die globale Finanzkrise nicht vorhergesehen?

Die größte Wirtschaftskrise seit 80 Jahren traf die Wirtschaftswissenschaft vollkommen unvorbereitet. Zwar waren seit langer Zeit Stimmen zu hören, die vor den Gefahren des Zusammenbrechens des US-Immobilienbooms warnten. Aber dass dies zu Schockwellen führen würde, die das weltweite Finanzsystem an den Rand des Zusammenbruchs bringen, schien vollkommen undenkbar zu sein. Auch im Nachhinein ist die Ahnungslosigkeit vieler Experten verblüffend. Autor: Thomas Lux. IfW-Fokus 67

ifW-Fokus

WTO Chef drängt auf Reform der Basel Regulierungen

Die internationalen Bankregulierungen zur Kreditkontrolle müssen reformiert werden, um die Aussenhandelsfinanzierung und weiter auch die Wiederbelebung des internationalen Handels voranzubringen. Dies sagte WTO Generaldirektor

Pascal Lamy. (in English)

The Gov Monitor

G-20-Gipfel: Die Schwächen der Agenda von Pittsburgh

Die Pläne der G 20 greifen zu kurz. Um neue Exzesse zu verhindern, müssen die Staaten die schädlichen Spekulationen an den Finanzmärkten stoppen.

Die Zeit

Warum die G20 Debatte über Bankenreformen zum Teil wirkungslos ist

Was wollen wir von unseren Banken? Die Antwort kann ziemlich eindeutig sein. (In English)

The Telegraph

Ein Jahr nach dem Kollaps: Lehmann Brothers war wie eine Rakete

Späte Reue eines Bankers: Ex-Lehman-Vizepräsident Lawrence McDonald spricht im SPIEGEL-ONLINE-Interview über die dramatischen letzten Tage des Geldhauses und die "Kräfte des Bösen". Am fatalen Kollaps sei das Management schuld, sagt er - es habe zu Milliarden-Zockerei angestiftet.

Der Spiegel

Nach dem Schock, die Herausforderung bleibt (in English)

Frage: Was ist der Unterschied zwischen Rezession und Depression? Antwort: In einer Depression sind politische Massnahmen unwirksam.

BBC NEWS

Notenbankchefs und Bankenaufseher beschlossen in London gemeinsames Vorgehen. (In English)

Notenbankchefs und Bankenaufseher der reichsten Länder der Welt beschlossen am Samstag in London an stimulierende Massnahmen festzuhalten um die Weltwirtschaft anzukurbeln. Eindrücklich betonten sie, das der zaghafte Aufschwung bei weiten nicht stabil ist. (In English)

Voice of America

Risiken der Banken wenig transparent

Das Versprechen der Banken, ihre Risiken genauer offenzulegen, wird nur teilweise eingelöst. Eine Analyse der Geschäftsberichte 2008 von 14 internationalen Banken zeigt, dass mehr Information geboten wird, es aber an der Übersicht mangelt.

Neue Zürcher Zeitung

Britischen Bankenaufsicht unterstützt globale Transaktionssteuer

Der Chef der obersten britischen Bankenaufsicht (FSA) spricht sich für die Idee einer neuen globalen Steuer auf Finanztransaktionen aus und warnt, dass der "aufgeblasene" Finanzsektor mit seinen exzessiven Gehältern zu groß für die Gesellschaft geworden ist (in Englisch).

Financial Times

Erste Sanktionen gegen „Steueroase Österreich“

Lockert Österreich sein Bankgeheimnis nicht, droht heimischen Banken der Ausschluss von Projekten der Europäischen Investitionsbank. Der Druck auf die Bundesregierung steigt.

Die Presse

Finanzsektor muss Realwirtschaft dienen

Aus der weltweiten Wirtschaftskrise habe man nichts gelernt, ist der Finanzexperte Stefan Schulmeister überzeugt. Der Aktienboom der letzten Wochen sei nur die Vorbereitung des nächsten Absturzes. Der Finanzsektor müsse wieder der Realwirtschaft dienen.

ORF Morgenjournal

Mit der Regierung im Rücken

Volumen staatlich garantierter Bankanleihen seit Ausbruch der Finanzkrise

Die Zeit

Rascher Rückzug aus der Schweiz

Mehr als 150 Auslandsbanken zählt die Schweiz. Doch die Commerzbank hat genug. Binnen einer Woche hat sie ihre zwei Einheiten in der Eidgenossenschaft abgestoßen.

FAZ

Wall Street profitiert vom Handel mit US-Notenbank

Wall Street Banken lukrieren laut Angaben von Bankern und Beamten große Gewinne im Handel mit der US-Notenbank. Dies wirft Fragen über die Art und Weise wie die Federal Reserve Bank Geschäfte mit privaten Markteilnehmern tätigt auf.

(in Englisch)

Financial Times