The default index page

2. Call for Papers – FIW-Research Conference 2024

16th FIW-Research Conference

‘International Economics

Vienna, 22nd-23rd February 2024

Extended Deadline: 30th October 2023

OUTLINE

Der Forschungsscwerpunkt Internationale Wirtschaft kündigt seine 16. Forschungskonferenz „International Economics“ an und lädt zur Einreichung von (vollständigen) Workping Papers ein, die auf der Konferenz präsentiert werden sollen.
Das Hauptziel der Konferenz ist es, Wirtschaftswissenschaftlern, die auf dem Gebiet der „Internationalen Wirtschaft“ arbeiten, eine Plattform zu bieten, um aktuelle Forschungsergebnisse zu präsentieren.
Beiträge von Doktoranden, jungen Fakultätsmitgliedern und jungen Forschern in ähnlichen Positionen sind besonders willkommen, da die Konferenz junge Wirtschaftswissenschaftler unterstützen und ermutigen soll, indem sie ihnen die Möglichkeit gibt, ihre Arbeit sowohl anderen jungen Wirtschaftswissenschaftlern als auch erfahrenen älteren Forschern vorzustellen.
Die Konferenz soll auch Forscher und politische Entscheidungsträger zusammenbringen, um ein Forum für Diskussionen darüber zu bieten, wie empirische Erkenntnisse effektiver in die aktuelle Wirtschaftspolitik einfließen können.

TIME & LOCATION

Die 16. FIW-Forschungskonferenz findet am Donnerstag, 22. Februar 2024 und Freitag, 23. Februar 2024 an der Wirtschaftsuniversität Wien (WU Wien), Welthandelsplatz 1, 1020 Wien statt.

PAPER SUBMISSION

Wir bitten um die Einreichung von (vollständigen) Arbeitspapieren zu allen Themen aus dem Bereich der Internationalen Wirtschaft.
Bitte reichen Sie Ihre Arbeitspapiere über https://conference2024.fiw.ac.at
bis zum 30. Oktober 2023 ein.

Die Auswahlentscheidungen werden im Dezember 2023 bekannt gegeben.

AWARDS
Es werden zwei Preise für die besten Beiträge zur Forschungskonferenz vergeben – der ‚Best Conference Paper Award 24′ und der ‚Young Economist Award 24‚. Jeder Preis ist mit 1000 € dotiert.
Der ‚Young Economist Award 24‘ ist für Doktoranden, junge Fakultätsmitglieder und junge Forscher in ähnlichen Positionen bestimmt. Um für diesen Preis in Frage zu kommen, müssen alle Autoren der Arbeit zum Zeitpunkt der Einreichung 34 Jahre oder jünger sein.

TOPICS COVERED

Das allgemeine Thema der Konferenz ist „Internationale Wirtschaft“. Dazu gehören unter anderem internationaler Handel, internationale Faktorbewegungen, wirtschaftliche Integration, Auswirkungen internationaler Wirtschaftsaktivitäten auf den Klimawandel, Handelspolitik, internationale Handelsorganisationen, Wirtschaftswachstum offener Volkswirtschaften, multinationale Unternehmen, globale Wertschöpfungsketten, internationale Makroökonomie und andere verwandte Bereiche

ORGANISATION

Die 16. FIW-Forschungskonferenz „Internationale Wirtschaft“ wird vom FIW mit Unterstützung des Programmkomitees und der österreichischen Bundesministerien für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBFW) und für Arbeit und Wirtschaft (BMAW) organisiert.

ABOUT FIW

Das FIW – Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (https://www.fiw.ac.at) ist eine Kooperation zwischen der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), der Universität Wien, der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck, dem WIFO, dem wiiw und dem WSR. Das FIW bedankt sich für die finanzielle Unterstützung durch die österreichischen Bundesministerien für Bildung, Forschung und Wissenschaft (BMBFW) und Arbeit und Wirtschaft (BMAW).

Program Committee

Harald Oberhofer (FIW, WU Vienna, WIFO)
Julia Bachtrögler-Unger (WIFO)
Marta Bisztray (KTRK, Budapest)
Jesus Crespo-Cuaresma (WU Vienna)
Alejandro Cunat (University of Vienna)
Peter Egger (ETH Zürich)
Katharina Erhardt (HHU Düsseldorf, DICE)
Harald Fadinger (University of Mannheim)
Gabriel Felbermayr (WIFO, WU Vienna)
Lisandra Flach (LMU Munich)
Michael Irlacher (JKU Linz)
Inga Heiland (University of Oslo)
Mario Holzner (wiiw)
Mario Larch (University of Bayreuth)
Dalia Marin (TU Munich)
Karin Mayr-Dorn (JKU Linz)
Birgit Meyer (WIFO)
Katrin Rabitsch (WU Vienna)
Michael Pfaffermayr (University of Innsbruck)
Robert Stehrer (wiiw)
Roman Stöllinger (TU Delft)
Joschka Wanner (University of Würzburg)
Yvonne Wolfmayr (WIFO)

Fragen können an fiw-pb@fiw.ac.at oder alexander.hudetz@wifo.ac.at gerichtet werden.
Das Konferenzprogramm wird auf https://www.fiw.ac.at und https://conference2024.fiw.ac.at veröffentlicht.
Die Teilnahme an der FIW-Forschungskonferenz ist kostenlos.
Die Konferenzsprache ist Englisch. Reisekosten werden nicht rückerstattet.

Download Call for Papers (PDF)


Förderpreis für Frauen in der Wirtschaftsforschung

FIW Award für PhD-Thesen im Bereich International Economics

Einreichfrist 15. November 2023

Im Rahmen des Kompetenzzentrums „Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft“ wird der „FIW Award“ als Förderung für exzellente Nachwuchswissenschaftlerinnen im Forschungsbereich International Economics ausgeschrieben.

Der Preis richtet sich an qualifizierte Wissenschaftlerinnen bis zu einer Altersgrenze von 35 Jahren, die PhD-Thesen an einer österreichischen Universität im Bereich „International Economics“ verfasst haben oder an österreichische Staatsbürgerinnen, die ihre Abschlussarbeit an einer Universität im Ausland verfasst haben.

Der „FIW Award“ hat das Ziel, hervorragende Forschungsarbeiten von Frauen sichtbar zu machen und zu prämieren. Frauen sollen damit motiviert werden, eine wissenschaftliche Karriere einzuschlagen.

Die Höhe des Förderpreises beträgt insgesamt € 5.000,00 und kann auf mehrere Nachwuchswissenschaftlerinnen aufgeteilt werden. Die konkrete Aufteilung der Preisgelder richtet sich nach Qualität und Anzahl der Einreichungen. 

Gefördert werden theoretische, empirische und wirtschaftspolitische Abschlussarbeiten zu folgenden Themen:

Außenwirtschaft, Direktinvestitionen, Entwicklungsökonomie, Europäische Integration, Geoökonomie, Globalisierung, internationale Finanzmärkte, internationale Handels- und Finanzinstitutionen, internationale Makroökonomik, internationale Wirtschaftsentwicklung, internationaler Handel, internationaler Wettbewerb, multinationale Unternehmen,
Umweltfolgen von internationalen wirtschaftlichen Aktivitäten, volkswirtschaftliche Effekte von Migration, Wechselkursregime¸ bzw. ähnliche Themen.

Für die Bewertung der Einreichungen sind folgende Kriterien maßgebend:

Einreichungen senden Sie bitte an: fiw-pb@fiw.at

Einreichfrist verlängert: 15. November 2023

Download PDF (Deutsch)

Download PDF (Englisch)

Call for Papers: 6. WIEN-Workshop

Organisation: Pol Antràs (Harvard), Alejandro Cuñat (University of Vienna), and Kalina Manova (UCL)

Keynote-Lectures: Swati Dhingra (LSE) und Marc J. Melitz (Harvard)

Im Anschluss an die ersten fünf Ausgaben von WIEN wird die Universität Wien erneut ein zweitägiges Treffen veranstalten, das Forscher mit Interesse an internationaler Wirtschaft, globalen Wertschöpfungsketten und Wirtschaftsgeographie zusammenbringen wird.

Der Workshop wird in der wunderschönen Sky-Lounge der Fakultät für Wirtschaftswissenschaften und Statistik der Universität Wien mit Blick auf das Stadtzentrum stattfinden.

Um in das Programm aufgenommen zu werden, müssen die Beiträge im PDF-Format bis Freitag, 10. März 2023, an economics@univie.ac.at eingereicht werden. Die für die Konferenz ausgewählten Autoren werden Ende März benachrichtigt.

Die Organisatoren sind besonders daran interessiert, Beiträge von jungen Wissenschaftlern, einschließlich Doktoranden und Forschern, die gerade ihre Promotion abgeschlossen haben, zu erhalten. In diesem Sinne würden wir es begrüßen, wenn Sie diese Aufforderung zur Einreichung von Beiträgen an Ihre jüngeren Kollegen, ehemaligen Studenten und derzeitigen Doktoranden weitergeben könnten. Wie in den vergangenen Jahren werden wir bei der Auswahl der Referenten aktiv auf Vielfalt achten.

Den Teilnehmern wird eine Unterkunft im Zentrum von Wien zur Verfügung gestellt, und die Flugkosten für die Referenten werden im Rahmen bestimmter Budgetvorgaben ebenfalls erstattet. Die Konferenz wird großzügig von der Heinrich Graph Hardegg’sche Stiftung, dem FIW, der Universität Wien, dem VGSE, dem wiiw und dem Europäischen Forschungsrat im Rahmen des EU-Forschungs- und Innovationsprogramms Horizon 2020 (Grant Agreement 724880) unterstützt.