Sie sind hier: FOKUS > Fokus > Archiv > Fokus Sommer/Herbst 2011
Fokus Sommer/Herbst 2011Focus Summer/Fall 2011
11.8.2020 : 5:30 : +0200
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Der Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (FIW) (undefinedhttps://www.fiw.ac.at/) ist eine Kooperation zwischen der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), der Universität Wien, der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck, WIFO, wiiw und WSR. FIW wird von den Bundesministerien BMBFW und BMDW unterstützt.

Bleiben Sie immer auf dem neuesten Stand und abonnieren Sie den FIW Newsletter.

Fokus Sommer/Herbst 2011

Wir bieten zu aktuellen Themen eine Zusammenstellung von Artikeln verschiedener Fachmedien. In diesem Quartal behandeln wir folgende Themen:

Krisenmanagement im Euroraum

In diesem Gästeblock argumentiert Sony Kapoor, dass die Hebelung des EFSF nicht ausreihen und am Ende ein Eingreifen der EZB unausweichlich sein wird.

undefinedFinancial Times Deutschland

In diesem voxEU-Beitrag präsentiert Charles Wyplosz einen 'ausfallsicheren' 3-Stufen-Plan zur Lösung der Krise im Euro-Raum.
undefinedwww.voxeu.org (Englisch)

Trotz des allgemeinen Konsenses über die Tatsache, dass sich die Eurozone in der Krise befindet, gibt es weniger Einigkeit über mögliche Maßnahmen sie zu stoppen.

undefinedwww.voxeu.org (Englisch)

Die Krise im Euroraum hat im August die 2. Phase erreicht, als sie auf die Schulden Italiens, Spaniens und jener der meisten Banken im Euroraum überschwappte.

undefinedwww.voxeu.org (Englisch)

Artikel von Andrew Lilico.

Nach der Krise im Jahre 2008 haben Großbritanniens Verantwortliche folgende fünf Maßnahmen gesetzt…

undefinedtelegraph.co.uk (Englisch)

Eurobonds werden als Wunderwaffe angepriesen um die Krise in der Eurozone zu lösen. Diese Kolumne legt dar, dass der Antrag für Eurobonds weder legal noch politisch und wirtschaftlich zu halten sein wird.

undefinedwww.voxeu.org (Englisch)

In dieser Kolumne vertritt Charles Wyploszdie die Ansicht, dass es zur Überwindung der Krise Garantien für den gesamten Schuldenstand der Eurozone bedarf - entweder von der EZB oder durch ein Eurobond-System.
undefinedwww.voxeu.org (Englisch)

Wirtschaftsregierung für Europa

Wirtschaftsregierung, Schuldenobergrenze, Finanztransaktionssteuer - aber noch keine Eurobonds: Bundeskanzlerin Merkel und der französische Präsident Sarkozy schlagen schnelle Schritte vor, um der EU-Schuldenkrise Herr zu werden.

undefinedFAZ

Europa am Rande des Abgrunds

Ein Policy Brief des Peterson Institute for International Economics zeichnet drei plausible Szenarien für die Entwicklungen im Euro-Raum in den kommenden Monaten.
undefinedPIIE (Englisch)

EZB kauft italienische und spanische Anleihen

Nach stundenlangen Beratungen schickt die EZB Signale zur Beruhigung der Finanzmärkte. Sie greift Italien und Spanien unter die Arme.

undefinedDie Presse

 

Griechische Tragödie

Die Krise im Euro-Raum ist noch lange nicht überstanden. Griechenland braucht weiterhin substantielle Reformen um seine Wettbewerbsfähigkeit wieder zu erlangen und ohne Unterstützung zu überleben. In diesem Beitrag argumentiert Hans-Werner Sinn, dass dies einen untragbar schmerzhaften Anpassungsprozess für die griechische Gesellschaft bedürfte und dass die beste Lösung für alle Beteiligten ein temporärer Ausstieg Griechenlands aus dem Euro wäre.
(auf Englisch)

undefinedwww.voxeu.org

FDI nach der Krise

Chinas ausländische Direktinvestitionen in der EU steigen rapide und könnten heuer 8 Milliarden US-Dollar erreichen.

undefinedFinancial Times

Firmen in Schwellenländern kaufen vermehrt jene in reichen Ländern.

undefinedEconomist (Englisch)

Die Österreichische Akademie der Wissenschaften (ÖAW) veröffentlicht einen Atlas über die Investitionstätigkeit Wiener Unternehmen in Mittel- und Südosteuropa.

undefinedÖAW

Eine radikale Steuerreform in Nordirland könnte laut Owen Paterson das „Pendant des Friedensprozesses in der Wirtschaft“ sein.

undefinedFinancial Times (Englisch)

Innerhalb der letzten 12 Monate haben sich ausländische Direktinvestitionen in die Ukraine nahezu verfünffacht. Beim Vergleich der ersten Halbjahre 2010 und 2011 haben Analysten ein 4,9-faches Wachstum festgestellt, ein Indiz für eine positive Tendenz der Wirtschaft des Landes und Beleg für die wachsende Attraktivität der Ukraine für Investoren.

undefinedDer Standard

FDI: Österreich setzt auf vertraute Nachbarschaft in CEE

2010 sind die FDI weltweit leicht gestiegen, wie der UNCTAD-Investmentreport zeigt. Österreich investiert großteils in CEE -spart aber vor allem beim Personal.

undefinedWirtschaftsblatt

World Investment Report 2011

Veröffentlichung des World Investment Report 2011. Der Bericht prognostiziert, dass die ausländischen Direktinvestitionen (FDI) in den kommenden zwei Jahren ihr Vorkrisenniveau wieder erreichen werden.
(auf Englisch) 

undefinedUNCTAD