Sie sind hier: FOKUS > Fokus > Archiv > Fokus Winter 2010/11
Fokus Winter 2010/11Focus Winter 2010/11
20.9.2020 : 12:48 : +0200
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

Der Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (FIW) (undefinedhttps://www.fiw.ac.at/) ist eine Kooperation zwischen der Wirtschaftsuniversität Wien (WU), der Universität Wien, der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck, WIFO, wiiw und WSR. FIW wird von den Bundesministerien BMBFW und BMDW unterstützt.

Aktuelle FIW Statistiken zur Außenwirtschaft,  übersichtlich und grafisch aufbereitet.

Fokus Winter 2010/11

Wir bieten zu aktuellen Themen eine Zusammenstellung von Artikeln verschiedener Fachmedien. In diesem Quartal behandeln wir folgende Themen:

UN-Klimagipfel in Cancun

Diese vox-eu Kolumne präsentiert Evidenz dafür, dass die Befürchtungen von Umweltaktivisten, die meinten, schadstoffreiche Industrien würden einfach in Länder auswandern, in denen es laxe Bestimmungen gäbe, überzogen waren.

undefinedvoxeu.org

Der Spiegel online beschreibt in seinem großen Special die Ergebnisse der Klimakonferenz in Cancún. Die vereinten Nationen sprechen von einer "historischen Einigung".

undefinedDer Spiegel online

Waldschwund ist der zweitwichtigste CO2-Verursacher - wie bringt man ärmere Länder dazu, ihre Urwälder zu bewahren? In Cancún suchen Politiker fieberhaft nach finanziellen Anreizen. Ein Schutzabkommen scheint möglich. Aber noch sind wichtige Fragen umstritten.

undefinedDer Spiegel

Bei der Klimakonferenz in Cancún steht nun die heiße Phase an. Bis kommenden Freitag verhandeln Umweltminister aus aller Welt über ein neues Klimaabkommen. Bis dahin müssen diverse Differenzen geklärt werden. Ein Mega-Treffen mit ungewissem Ausgang.

undefinedDer Spiegel

Der UN-Prozess für den Klimawandel riskiere es, seine „Dynamik und Relevanz“ zu verlieren, wenn es der neuen Verhandlungsrunde, die gestern (29. November) in Cancún eröffnete, nicht gelinge, Fortschritte in die Richtung eines neuen Klimavertrags zu machen, warnte gestern die EU-Kommissarin für die Klimapolitik.

undefinedEuractiv

Einige Wochen vor Beginn der Klimakonferenz in Cancún (Mexiko) sendet der US-Chefverhandler positive Signale. Man führe gute Gespräche mit China. Hauptstreitpunkt ist der Fairness-Aspekt. Sollen industrialisierte Länder, die bereits in der Vergangenheit viele emittierten einen größeren Beitrag leisten, oder Schwellenländer, die aktuell teilweise jetzt mehr emittieren als die klassischen Industrielländer?

undefinedTheWallStreetJournal (Englisch)

Richard L. Sandor, einer der Pioniere beim Handel mit Emissionen beschreibt in einem bloomberg Artikel den Erfolg des CO2-Zertifikathandels und ist zuversichtlich, dass auch China diesen implementieren wird. "...Carbon is now the largest traded commodity in Europe...".

undefinedbloomberg.com

 

Droht ein "Währungskrieg"?

Dieser voxeu Artikel stellt die Frage nach der Verantwortung über die finanzielle Stabilität. Die Autoren argumentieren, dass Preisstabilität und finanzielle Stabilität jedenfalls Aufgaben der Zentralbank sind. Sie sollen diese duale Rolle übernehmen.

undefinedvoxeu.org

Die aktuellen Spannungen rund um die Währungen sind das Ergebnis eines komplexen Systems von Kräften, die ihren Ursprung in der Rezession hatten. Dieser vox-eu Artikel beleuchtet die momentanen Vorkommnisse im Lichte vergangener Ereigbnisse.

undefinedvoxeu.org

Anfang der Woche fand der 3. "EU-China High Level Economic and Trade Dialogue" in Peking statt. China ist darauf vorbereitet zu helfen, indem sie griechische und portugiesische Anleihen kaufen. Eine gewisse Einflussnahme wird wohl damit verbunden sein.

undefinedWallStreetJournal

Muddling through isn’t working. This column argues that troubled Eurozone nations should simultaneously open restructuring talks while continuing to service their debts normally. Germany, France, and other core Eurozone nations would have to stand ready to recapitalise the banks most exposed to the restructured debt. The ECB would then stabilise the banking system and the EFSF would stabilise sovereign debt. This big bang could be prepared in a weekend; the market already seems to be pricing it in.

undefinedvoxeu.org

Irish interest spreads did not fall and contagion continues. Here one of the world’s leading international economists explains why. Short-sighted, wishful thinking by EU and German leadership designed a package that is not economically feasible in the long run (it would trigger a vicious debt deflation spiral) and it is not politically sustainable in the short run. The Eurozone had better have a Plan B for when the new Irish government rejects the package next year and imposes a haircut on Irish bank bondholders.

undefinedvoxeu.org

Politiker, Behörden und Kommentatoren gaben sich in letzter Zeit die Klinke in die Hand, wenn es um das Ausdrücken der Sorge über globale Ungleichgewichte - speziell das chinesisch-amerikanische Ungleichgewicht - ging. Dieser Artikel argumentiert warum diese beiden Ökonomien nach außen hin gegensätzliche Positionen einnehmen, in Wirklichkeit aber leise einen Tango aufs Parkett legen, bei dem niemand plötzlich aufhören kann zu tanzen.

undefinedvox.eu

Die Entscheidung über eine Aufstockung der Europäischen Finanzstabilitätsfazilität (EFSF) liege bei den Europäern, sagte ein US-Regierungsvertreter, der namentlich nicht genannt werden wollte. "Wir würden es sicherlich unter Einbeziehung des IWF unterstützen."

undefinedFinancialTimesDeutschland (German)

Jean Pisani-Ferry beschreibt in seiner Stellungnahme das mögliche Szenario eines "Währungskrieges". "...nicht alle Länder können gleichzeitig eine schwache Währung haben."

undefinedBruegel (Deutsch)

Simon Johnson, ehemaliger IWF-Chefökonom sucht in der deutschen Financial Times die möglichen Schuldigen von "Währungskriegen" und stößt auf die üblichen Verdächtigen. Allerdings sieht er die wirklichen Probleme wo anders.

undefinedFinancial Times Deutschland

Robert Zoellick hat sich für eine Rückkehr zu einem Goldstandard als Fixpunkt der internationalen Währungspolitik ausgesprochen. Die Gruppe der 20 führenden Industrie- und Schwellenländer (G20), deren Staats- und Regierungschefs am Donnerstag in Seoul zusammenkommen, müsse sich auf eine Abstimmung ihrer Wirtschafts- und Geldpolitik verständigen, schreibt Zoellick in der Financial Times.

undefinedFinancial Times Deutschland

Richard Portes, President of CEPR, beschreibt in der voxeu.org Kolumne die Rolle der emerging markets im Kampf der Großmächte um die Wechselkurse. Emerging economies stehen vor einem "Trilemma".

undefinedvoxeu.org (English)

Josef Ackermann, Chef der deutschen Bank erteilt dem Plan des Weltbankchefs einen neuen Goldstandard einzuführen eine Absage. Weiters zeigt er auch Verständnis für das Vorgehen Chinas.

undefinedFinancial Times Deutschland

Nach Ansicht eines seiner führenden Währungsverantwortlichen muss China seine Abhängigkeit von fremden Währungen wie dem Dollar zurückschrauben.

undefinedWirtschaftsblatt

Die G20-Tagung in Südkorea ist vorbei, der Abschlussbericht ist nun verfügbar.

undefinedg20.org