Sie sind hier: VERANSTALTUNGEN > FIW Konferenzen > 11. FIW Forschungskonferenz
11. FIW Forschungskonferenz11th FIW Research Conference
22.1.2019 : 16:34 : +0100
Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort

 

FIW ist ein Projekt des WIFO, wiiw und WSR im Auftrag des  Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Die FIW-Kooperationen mit der Wirtschaftsuniversität Wien, der Universität Wien,  der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck werden vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefördert.

Die undefinedTabellen zur aktuellen Wirtschaftslage bieten einen schnellen Überblick über die wirtschaftliche Entwicklung in Österreich.

11. FIW Forschungskonferenz 'International Economics'

29.-30. November 2018 - 11. FIW-Research Conference 'International Economics'

 

Veranstaltungsort: WIFO - Österreichisches Institut für Wirschaftsforschung

Kontakt:                   FIW Projektbüro (fiw-pb@fiw.ac.at)

29.11. 17 Uhr: Keynote Lecture: Rolf J. Langhammer (Ifw Kiel)

"The Multilateral Trading Order under Stress: Tendencies, Triggers and Therapies”      

 

 

29.11. 17:45 Uhr Policy Panel:· 

  "Trade Policy in Times of Trump – Challenges for the EU“.

 

Moderation: Harald Badinger (Vienna University for Economs and Business)

Teilnehmer:

Rolf J. Langhammer (Ifw Kiel)

Susanne Schrott (Austrian Economic Chambers)

Trevor D. Traina (Ambassador, Embassy of the United States of America)

Jörg Wojahn (Representation of the European Commission in Austria)

 


undefinedProgramm  & undefinedAnmeldung

 

Die 11. FIW-Forschungskonferenz findet am Donnerstag, 29. November, und Freitag 30.. November 2018, am Österreichischen Institut für Wirtschaftsforschung (WIFO); Arsenal Objekt 20, 1030 Wien; statt.

Die Keynote Lecutere mit anschließender Podiumsdiskussion findet am 29.11. um 17:00 Uhr im Großen Sitzungssaal des WIFO statt. Die Forschungskonferenz findet bei freiem Eintritt statt. Um Anmeldung bis zum 26.11. 2018 wird gebeten

 

ZIELE

 

Der Forschungsschwerpunkt Internationale Wirtschaft (FIW) veranstaltet am 29. Und 30. November 2018 die 11. FIW-Forschungskonferenz "International Economics" und lädt Sie herzlich ein, sich am Call for Papers zu beteiligen.

Das Hauptziel dieser Konferenz ist es, eine Plattform für ÖkonomInnen in Österreich und den Nachbarländern zu bieten, die im Themengebiet "International Economics" arbeiten und ihre jüngsten Forschungsergebnisse präsentieren möchten. Besonders junge ForscherInnen werden ermutigt, ihre Arbeiten einzureichen und die Chance zu nutzen, ihre Forschungsergebnisse in einem kleinen Kreis vorzustellen und mit ExpertInnen in dem Gebiet ‘International Economics‘ zu diskutieren.

 

THEMENGEBIETE

Es werden theoretische, empirische und wirtschaftspolitische Forschungsarbeiten im Themengebiet "International Economics" – u.a Trade, International Factor Movements, Economic Integration, Trade Policy, International Trade Organizations, Economic Growth of Open Economies, Multinational Firms, International Macroeconomics sowie andere verwandte Gebiete – angenommen.

 

AWARDS

Es werden zwei Auszeichnungen für die besten Konferenzbeiträge vergeben: Der „Best Conference Paper Award 18“ und der „Young Economist Award 18“.

AWARDS

Es wurden uszeichnungen für die besten Konferenzbeiträge vergeben: Der „Best Conference Paper Award 18“ und der „Young Economist Award 18.

Das Preisgeld für die Auszeichnungen beträgt jeweils 1.000 Euro. Beide Awards wurden ex aequo für den geteilten 1. Platz an zwei Einreichungen verliehen. Somit erhalten die folgenden PreisträgerInnen jeweils 500€ Preisgeld:

 

Best Conference Paper Award

 

Joschka Wanner (joint with Mario Larch): Trade, Fossil Fuel Supply, and Leakage: The Consequences of Unilateral Withdrawals from the Paris Agreement

 

Sarah Schröder (University of Edinburgh): Exporters, Multinationals and Residual WageInequality: Evidence and Theory

 

Young Economist Award

 

Artem Kochnev (Johannes Kepler University and University of Innsbruck): Dying Light: War and Trade of the Separatist-Controlled Areas of Ukraine

Stephanie Lackner (Princeton Universtiy): Earthquakes and Economic Growth

 

 

 

SCIENTIFIC BOARD

FIW: Fritz Breuss und Robert Stehrer

Universität Wien: Alejandro Cunat

WU Wien: Harald Badinger

IOS Regensburg: Richard Frensch

Ifo Institut: Gabriel Felbermayr

MTA KRTK: Balázs Muraközy

University of Ljubljana: Jože P. Damijan

Universita di Bologna: Gaetano A. Minerva

University of Economics Bratislava: Mikulas Luptacik

 

Bei weiteren Fragen wenden Sie sich bitte an das FIW-Projektbüro: fiw-pb(at)fiw.ac.at

Das Programm wird an dieser Stelle publiziert.

Auswahlentscheidungen werden den AutorInnen in der 2. Oktoberhälfte 2018 kommuniziert.

Die Teilnahme an der Konferenz ist kostenlos. Die Konferenzsprache ist Englisch.

Reisekosten werden nicht rückerstattet.

ORGANISATION

Die 11. FIW-Forschungskonferenz wird vom FIW zusammen mit dem Leibniz-Institut für Ost- und Südosteuropaforschung (IOS), dem ifo Insitut, der Universität Ljubljana, der Universita di Bologna, der Wirtschaftsuniversitat Bratislava und der Hungarian Academy of Sciences (MTA KRTK) veranstaltet.

FIW ist ein Projekt des WIFO, wiiw und WSR im Auftrag des  Bundesministeriums für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort. Die FIW-Kooperationen mit der Wirtschaftsuniversität Wien, der Universität Wien,  der Johannes Kepler Universität Linz und der Universität Innsbruck werden vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefördert.